Hundetrainer Rohrbach Dieter Paul

Direkt zum Seiteninhalt

Liebe Homepagebesucher,

hier finden Sie ein paar Kunden-Referenzen, die einen Teil meiner Arbeit und Philosphie wiederspiegeln.
Aufgrund der externen Abschaltung meines Gästebuches, konnten leider nicht alle Einträge wiederherstellen werden.
Gerne können Sie mir künftig per E-Mail ihre Eindrücke und Erfahrungen schicken,
eine Veröffentlichung auf meiner Homepage erfolgt natürlich nur mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung.


Hallo Herr Paul, ich hatte ja schon mal in Ihr Gästebuch geschrieben, leider ist das nun weg, daher nochmal unsere Geschichte. Ich habe 2 Jack Russel, Rudi und Willi. Beim Spaziergang lernte ich Melanie kennen. Sie hat einen Bordercolli namens Bogart. Wir gingen zusammen spazieren und verstanden uns super, auch unsere Hunde waren alle unauffällig. Es war schön. Wir verabredeten uns immer öfter zum gemeinsamen Spaziergang und irgendwann wurde mehr daraus. Nach einem Jahr wollten wir zusammen ziehen und ab da begannen unsere Probleme. Unsere Hunde verstanden sich plötzlich überhaupt nicht mehr, es gab ständig Beissereien unter Ihnen. Jeder ging auf jeden los. Es war nicht mehr schön. Wir riefen eine Hundetrainerin an, Sie kam und legte gleich die Rechnung vor. Ohne auch nur eine Minute gearbeitet zu haben. Das war mir zu blöd und ich setzte Sie vor die Tür. Der zweite Trainer arbeitete zwei Stunden mit uns. Aber getrennt. Ich mit Rudi und Willi, Melanie mit Bogart. Das brachte auch nichts. Ein Hundeverein wurde aufgesucht, da klappte alles nur zuhause das übliche, ständig Beissereien. Unserer Beziehung machte das schwer zu schaffen. Die Hunde wurden ständig im Haus separiert. Wir probierten eine Hundepsychologin, auch ein Reinfall. Wir standen kurz vor unserer Trennung da keiner von uns beiden seine Tiere hergeben wollte. Eine Arbeitskollegin von Melanie erzählte Ihr vom Hündeflüsterer aus Rohrbach. Wenn einer das hinbringt dann er. Also Liesen wir uns nochmals auf dieses Abenteuer ein. Ich rief Sie an und machte einen Termin bei uns zuhause. Melanie und ich waren echt am Verzweifeln. Als dann der besagte Termin bevorstand klingelten Sie an der Tür. Ich machte auf und da standen Sie. Ein breiter Schrank mit blutenden Armen. Ich wusste nicht so recht was ich sagen sollte. Sie entschuldigten sich für Ihr auftreten, aber bei vorherigem Termin meinte es ein Hund nicht gut mit Ihnen. Aber da wir dringend Hilfe brauchten wollten Sie nicht absagen. Wir gingen ins Wohnzimmer und unterhielten uns über unsere Probleme. Plötzlich sagten Sie das Melanie zu unruhig ist und daran muss gearbeitet werden. Ich dachte mir, was fasselt der Kerl, der kennt Melanie ja gar nicht. Sie sagten das ich doch mal einen Hund reinholen solle. Ich glaube das Rudi der erste war. Sie schauten sich Rudi an und Melanie sollte Bogart holen. Uns wurde etwas mulmig. Als er reinkam ging Rudi gleich auf Bogart los. Ich schrie, Melanie weinte und Sie gingen ganz ruhig zu den beiden, trennten sie und wir sollten Bogart kurz halten. Sie nahmen Rudi und schauten ihm ganz tief in die Augen, plötzlich wurde er ganz ruhig. Dann nahmen Sie Bogart und wiederholten das Ganze. Als wir die beiden losließen war gar nix mehr. Dann sollten wir Willi an der Leine reinführen und Ihnen übergeben, Sie schauten auch Ihm in die Augen als er los kläffte. Wieder Ruhe. dann liefen alle drei Hunde in der Wohnung rum und es war Ruhe. Wir wussten nicht was gerade geschah. Sie erklärten uns was Sie gerade gemacht haben und warum. Sie erkannten das Problem sehr schnell und erklärten uns das weitere Vorgehen. Nach eineinhalb Stunden gingen Sie wieder und drei Tage später war der nächste Termin. Wir arbeiteten zusammen wieder etwas über eine Stunde und ab dann war es gegessen.Das Ganze hat einen Bruchteil gekostet was wir vorher bei den anderen bezahlt haben, Ich bin Ihnen sehr Dankbar Herr Paul. Sie haben unsere Hunde resozialisiert und meine Beziehung zu Melanie gerettet. Danke

 
Bernd 03.07.18

Huhu Didi, ich möchte dir für alles danken was Du für uns getan hast. Ohne deine kompetente Hilfe wären mein Barny und ich getrennte Wege gegangen. Der kleine stellte zuhause alles an was man anstellen kann. Ich muss immer noch lachen als du zu mir kamst und auf meiner mit Decken überzogene Couch Platz nehmen wolltest und du dich auf den blanken Federn wiedergefunden hast. Kannst Du dich noch erinnern? Mein Barny hatte die Couch zerlegt, mir war das sehr peinlich wie du dich bestimmt noch erinnerst. Meine Wohnung sah aus wie bei "Hempels unterm Sofa", wie man so schön sagt. Aber mit deiner Hilfe war Barny in 2 Wochen ein glücklicher Hund und ich ein glückliches Frauchen. Seit dem du da warst hat Barny nichts mehr kaputt gemacht. Daaaaaaaaaaaaaanke.

Barbara 31.03.18

Hallo Dieter, auch ich möchte mich bei Dir für die bereits Jahrelange Unterstützung bedanken. Egal welche Probleme mit meinen Hunden aufgetaucht sind. Du hast in kürzester Zeit immer eine Lösung für uns parat gehabt, welche auch super im Alltag umzusetzen und ebenfalls effektiv war. Auch in unserem aktuellen Fall hast Du uns mal wieder super geholfen und wir konnten innerhalb zwei Tagen super Erfolge erzielen. Unser kleiner Mann zeigt im Umgang in unserer Praxis keinerlei Unruhe mehr. Er jault und bellt nicht mehr wenn die Tür verschlossen ist und Fremde dürfen sich auch immer besser nähern. Wobei wir auf diesem Gebiet noch etwas Arbeit vor uns liegen haben. Aber dies resultiert aus den schlechten Erfahrungen des Hundes heraus. Dank Dir ist unser Alltag und Berufstag wieder viel entspannter. Ich hoffe Du bleibst uns noch viele Jahre als unser Trainer erhalten und freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit. Für mich gibt es keinen besseren und kompetenteren Trainer. Danke

Sandra 31.03.18

Hallo Didi, ich folge deinem Aufruf ins Gästebuch zu schreiben. Leider ist für dich meine Geschichte nicht wirklich relevant für´s Buch. Und für mich ist das auch gut so, denn mein Problem war ja nicht so dramatisch das es in ein Buch müsste, oder? Ich habe einen zu klein geratenen Schäferhund. Der zog an der Leine das ich schon Rückenprobleme bekam. Ich ging extra in einen Schäferhundeverein mit der bitte mir zu helfen. Im Hundeverein machte ich sehr fleißig meine Übungen mit, aber nach fast einem Jahr war es immer noch so. Ich bekam einfach keine richtige Hilfe für mein Problem. Dann ging ich zu dir und wir arbeiteten daran. 2 Einzelstunden machte ich bei dir und das Problem war weg. Seit dem bin ich im Gruppentraining bei dir weil ich da ständig was dazu lerne. Danke großer.
 
Carmen 01.01.18

Sie werden sich vielleicht nicht mehr an mich und "Herb" erinnern, ist ja schon einige Jahre her. Ich hoffe das der Ablauf noch einigermaßen stimmt, alles weiß ich auch nicht mehr genau. Ich bekam "Herb", einen Bullmastif, von einem Saisonarbeiter im Dorf geschenkt weil er zu viel Schwierigkeiten machte. "Herb" war ein lieber Kerl mit ca. 3 Jahren und 65kg. Aber nur solange er mit mir im Haus war. Gingen wir Gassi oder sonst wo hin, war der Teufel los. Er stellte sich auf die Hinterfüße und schrie förmlich seine Aggression raus. Ich konnte Ihn nur mit Mühe halten, Laternen, Bäume und Schilder Hilfen mir oft dabei. So konnte es nicht weitergehen. Ich suchte mit in einer Hundeschule Hilfe. Als sie "Herb" sahen musste ich gleich wieder gehen. Man riet mir den Hund einzuschläfern weil es unmöglich wäre mit ihm zu arbeiten. Nächste Hundeschule, der selbe ablauf. 7!!!!!!! stellen hab ich aufgesucht, keiner wollte mir helfen. Ich frag mich heute noch wofür sind die denn überhaupt da??? Ich war verzweifelt und ratlos, ich konnte doch nicht den Rest meines Lebens mit "Herb" im Haus bleiben, das ist doch kein Leben. Nach einigen Wochen konnte ich einfach nicht mehr, ich war am Ende mit meinen Nerven. Ich hab meine Tierärztin angerufen und einen Termin gemacht um das Leben von "Herb" zu beenden. Als ich bei Ihr war sagte sie mir das Sie es nicht tun kann, der Hund ist gesund und ich sollte doch mal zu Ihnen gehen. Ich hatte bis dato noch nix von Ihnen gehört und wollte auch nicht mehr, ich war einfach am Ende. Meine Ärztin nahm das Telefon und rief Sie an. Nach 45 min kamen Sie in die Praxis um sich mal ein Bild zu machen. "Herb" sah's im Auto und wir unterhielten uns mit der Ärztin in der Praxis. Maulkorb kannte "Herb" nicht, also hatten wir ein Problem. Sie sagten ich solle die Leine ans Halsband machen und sie aus dem Kofferraum hängen lassen, dann kommen sie erst dazu. Ich machte wie geheißen und hoffte und Betete innerlich das alles gut geht. Sie gingen ans Auto und nahmen die Leine in die Hand. "Herb" war ruhig. Sie öffneten den Kofferraum. "Herb" war ruhig. Ich dachte schon es geht ja und machte den Fehler zum Auto zu kommen um zu schauen. In diesem Moment sprang "Herb" raus und griff Sie an. Wir hatten beide zu tun das nicht viel passierte und setzten "Herb" erst mal ins Auto. So, dann war ich dran. Sie haben mich dermaßen runtergeputzt das ich nicht mehr wusste ob ich Männlein oder Weiblein bin. Wohlgemerkt, ich bin Kampfsportler und brachte 100 kg auf die Waage. Sie sagten mir das es nur so passiert ist weil ich ans Auto gekommen bin, gegen unsere Absprache. Sie beruhigten sich kaum noch, nicht wegen "Herb", sondern wegen mir. Und genau das verstand ich einfach nicht. "Herb" griff an und ich wollte doch nur helfen. Aber mich haben Sie zusammengefaltet. Die Ärztin sah alles mit an und wollte nun auch den Hund erlösen. Nix da sagten Sie. "Ich helfe dem Hund". Ich musste in die Praxis und durfte nur aus dem Fenster schauen, Sie sagten das wir auf keinen Fall rauskommen durften, egal was passiert. Also rein in die Praxis und ans Fenster. Sie machten wieder den Kofferraum auf und holten "Herb" raus. Sofort griff er Sie an und warf Sie zu Boden. Ich und Frau -Ärztin- hielten und an den Händen vor Angst und wussten nicht was wir tun sollten. Sie kämpften regelrecht mit "Herb" und nach einer gefühlten Ewigkeit saßen Sie beide auf dem Boden und schnauften wie die wahnsinnigen. So was hab ich noch nie gesehen, und will es auch nicht nochmal sehen. Nach kurzer Zeit nahmen Sie die Leine und gingen mit "Herb" auf dem Parkplatz auf und ab. Er folgte Ihnen, kaum zu glauben. Sie machten Ihn erst mal an der Anhängerkupplung fest und kamen zu uns. Erst da sahen wir das Sie an Armen und Beinen verletzt sind. Meine Ärztin kümmerte sich gleich um Sie und Sie erklärten mir was gerade vorgefallen ist. Sie möchten gleich die Chance nutzen und noch etwas weitermachen. Sie riefen einen Kunden von Sich an und baten Ihn mit seinem Hund schnell zu kommen. Nach ein paar min war er da und Sie wiesen Ihn genau ein was er machen sollte. Sie gingen zu "Herb" und nahmen wieder die Leine in die Hand. "Herb" wollte sich kurz aufspielen, aber Sie zogen Ihm gleich den Zahn. Dann liefen Sie mit "Herb" auf dem Parkplatz umher und Ihr Kunde kam mit seinen Hund dazu. Immer wieder mussten Sie "Herb" korrigieren, aber alles in allen recht ruhig für das Kalb. Als Sie nach über einer Stunde fertig waren setzten Sie Herb ins Auto und kamen zu uns rein. Nun wurde ein "Schlachtplan" aufgestellt. Ich musste 4 Tage überbrücken bis ich bei Ihnen ein mehrtägiges Intensiv Training bekam. Auch meine Ärztin war zeitweise dabei, das wollte Sie mit eigenen Augen sehen. Nach insgesamt 5 Wochen sehr schweißtreibender Arbeit mit vielen Ihrer Kunden als Helfer war "Herb" soweit resozialisiert das ich mit Ihm wieder spazieren gehen konnte. "Herb" und ich sind Ihnen sehr sehr dankbar für  alles was Sie da abgeliefert haben. Mittlerweile ist mein "Herb" schon lange nicht mehr unter uns, aber ich stehe immer noch in Ihrer Schuld. Leider bin ich Berufsbedingt etwas weiter weg gezogen und so können wir uns nicht mehr sehen. Ich hab auch wieder einen neuen Hund. Wieder einen Mastiff, aber dieses Mal von klein auf. Wenn es sich irgendwann mal ergibt besuche ich Sie mal. Ich danke Ihnen sehr.
 
Peter 31.12.17

Hallo Trainer, ich bin jetzt mit meiner Amy seit ca. einem Jahr bei Dir im Training. Ich hatte anfangs einen -für mich- sehr anstrengenden Hund, der viel in seiner alten Familie herumgereicht wurde und nicht wirklich das Vertrauen zu mir hatte. Es war für mich nicht so einfach, einen Zugang zu ihr zu finden. Dank Deinem Training und Deinen Tipps, habe ich nun eine enge Bindung zu meiner Hündin und bin ganz stolz darauf, dass ich das mit Deiner Hilfe geschafft habe. Du hast immer den richtigen Ton, das Fingerspitzengefühl und die Nerven für Frauchen und Wauwauchen (was auch nicht immer einfach ist ;-)) motivierst uns Alle und hast für jeden ein offenes Ohr. Amy und ich kommen sehr gerne in Deine Stunden und  freuen uns auf die kommenden Jahre Training und Agility bei Dir! Liebe Grüße
 
Claudia 19.10.17

Halli Hallo Herr Paul, hab schon öfters auf Ihre Webseite geschaut und zu meiner Schande erst eben festgestellt das man hier was schreiben kann. Hier meine Erfahrungen mit dem besten Hundetrainer (auch wenn Sie das nicht hören wollen). Ich hatte mir vor 2 Jahren einen Golden Retriver aus dem Tierheim geholt. Er wurde misshandelt und war 3 Jahre alt. Mehr wusste man nicht. Bing war sehr Misstrauisch Menschen gegenüber und mir wurde dringend empfohlen mit Bing eine Hundeschule zu besuchen. Ich tat wie geheißen und meldete mich in einer Hundeschule an, gleich am ersten Tag als wir da waren mussten wir ein Training mitmachen was Bing nicht wollte. Der Trainer motzte uns ständig an das ich schon Tränen in den Augen hatte. Nach ca. 15 min ging der Trainer auf uns zu und riss mir die Leine aus der Hand um Bing mal zu zeigen wie er sich zu benehmen hatte. Es passierte was passieren musste: Bing biss zu. Wir wurden aufs übelste beschimpft und aus dem  Hundeverein geworfen. Ich war völlig fertig mit den Nerven und Bing traute mir seit diesem Vorfall noch weniger. Ich suchte Rat bei einer Trainerin die mir vom Tierheim empfohlen wurde. Wir machten einen Termin aus und ich fuhr zu Ihr. Sie schaute sich meinen Bing an und machte einige Tests mit Ihm. Er reagierte richtig Aggressiv auf sie und mir wurde gesagt das Bing gefährlich sei und sie mit so einem nichts zu tun haben möchte. Ich war völlig fertig und wusste nicht mehr weiter. Ich traute Bing nicht und er mir nicht. Ich rief im Tierheim an um Bing schweren Herzens zurück zu geben. Das Telefonat dauerte lange und mir wurden Sie mit den Worten empfohlen: Wenn einer noch helfen kann, dann Sie. Eigentlich wollte ich schon gar nicht mehr, aber der Herr vom Tierheim hat mich überredet. Also hab ich Sie angerufen und einen Termin gemacht. Als Sie kamen schlug mein Herz wie verrückt. Einerseits Freude, anderseits Angst das Sie Bing auch nicht helfen wollten. Sie klingelten und Bing machte wieder an der Tür den dicken. Ich brachte Ihn in ein anderes Zimmer, wie ich es neuerdings immer bei Besuch machte. Dann bat ich Sie herein und wir unterhielten uns erst kurz im Flur. Sie wollten wissen wo der Hund ist und obwohl ich große Bedenken äußerte, sollte ich Bing einfach mal rausholen. Ich ging ins Zimmer und holte Bing mit der Leine raus. Als er sie sah stellte er sich auf die Hinterbeine und ich hatte alle Mühe Ihn zu halten. Bing Bellte so laut das ich Sie fast nicht verstand, als Sie mir dann zum wiederholten Mal zu riefen das ich Bing nochmals ins Zimmer bringen sollte brauchte ich alle Kraft um das noch zu bewältigen. Keine 5 min waren sie da und ich war schon fix und fertig. Sie sagten das Sie gerne alleine ins Zimmer gehen wollten um sich Bing mal anzuschauen. HÄ? dachte ich, hatten sie das eben nicht gesehen? Sie beruhigten mich und sie gingen ins Zimmer zu Bing und machten hinter sich die Türe zu. Es war totenstill. Ich hörte nix von Ihnen und auch kein Gebell von Bing. Nach ein paar Minuten machten Sie die Tür auf und kamen mit Bing heraus, ganz ruhig. Ich dachte ich bin im falschen Film. Wir gingen ins Wohnzimmer und Sie fragten mich alles was Ihnen wichtig erschien. Bing lag dabei die ganze Zeit neben Ihnen. Ruhig und entspannt. Sie meinten das er anscheinend nie gelernt hat Grenzen zu akzeptieren und daher alles zu regeln was Ihm wichtig erschien. Auch das Misstrauen sei normal wenn er Misshandelt wurde. Ich schöpfte Hoffnung. Nach unserem Gespräch gingen wir mit Bing spazieren. Da es bei mir immer katastrophal war nahmen Sie Bing an die Leine. Egal was uns entgegenkam, Radfahrer, Hunde und Menschen, Bing blieb ruhig. Jedes handeln haben Sie mir erklärt und mir viele Hausaufgaben gegeben. Desweiteren musste ich sofort zu Ihnen in die Hundeschule kommen damit Sie mir so oft als möglich helfen konnten. Ich kam 3x pro Woche und wir machten rissige Fortschritte in kürzester Zeit. Heute, nach einigen Monaten Ihrer Hilfe sind Bing und ich ein Dreamteam (Ihre Worte). Vielen, vielen Dank Herr Paul das Sie mir geholfen haben Bing zu verstehen und zu Trainieren. In einem anderen Post hab ich von einer Frau gelesen die schrieb: Herr Paul ich liebe Sie. Nun, soweit würde ich nicht gehen, aber es ist nahe dran. Danke.
 
Katja 23.08.17

Ich möchte mich nochmals recht herzlich bei Ihnen für die sehr ausführliche Futter Beratung bedanken. Zu Erklärung: Mein Hund hatte über 7 Monate immer Durchfall. Mein Tierarzt empfahl mit verschiedene Futtersorten die nur viel Geld gekostet haben aber nichts brachten. Auch ein Arzt Wechsel half nicht und ich wusste nicht weiter. Dank deiner Beratung und deinem Futter ist Bali seit 4 Wochen ohne Durchfall Beschwerden. Danke Hundeflüsterer
 
Petra 03.08.16

Hallo Herr Paul, Ich war seit Jahren mal wieder auf ihrer Homepage und hab gesehen das Sie hier, unter Referenzen, sehr schöne Erlebnisse stehen haben. Dann werde ich auch ein paar Zeilen dazu geben. Sie erinnern sich bestimmt nicht mehr an uns, aber bestimmt noch an Ax. Es war 1998 als unsere damalige Rottweiler Hündin starb. Durch unseren Nachbarn bekamen wir den Tipp uns mal bei Ihnen zu melden. Durch Zufall oder aus unserer Sicht, Bestimmung, hatten Sie gerade einen Rottweiler bekommen. Wir telefonierten und machten einen Termin aus. Schon 2 Tage später fuhren wir zu ihnen. Wir unterhielten uns und sie holten den Rüden, Hugo her. Sie erzählten uns das Hugo sehr misshandelt wäre und erst 3 Wochen bei ihnen ist. Er hatte überall schrammen und Wunden. Er vertraute ihnen auch noch nicht richtig. Wir mussten mit ihren Hunden einen kleinen Spaziergang machen damit sie ein genaues Bild von uns bekamen. Wir fanden das etwas seltsam weil  wir sowas auch nicht kannten. Danach sagten sie zu uns das wir wenn es Hugo werden sollte noch einige Monate warten müssten. Und wir müssen alle 2 Wochen vorbei kommen um sich ein wenig mit Hugo anzufreunden. Ich sah es als eine neue Herausforderung an und ging darauf ein. Sie arbeiteten mit Hugo bis wir ihn nach der Resozialisierung bekommen könnten. Als wir nach 2 Wochen wieder zu ihnen kamen hieß Hugo nun Ax. Sie erklärten uns das er mit dem alten Namen nur schlechtes erlebt hat und nun ein neues Leben für ihn beginnt. Wir gingen spazieren und beobachteten über viele Wochen wie ruhig, sachlich, kompetent und souverän sie arbeiteten. Die Fortschritte sahen wir bei jedem Besuch. Als es nach einer gefühlten Ewigkeit soweit war bekamen wir einen Hund der so ruhig und ausgeglichen war wie ich es noch nie bei einem Rottweiler erlebt habe. Meine Familie und ich sind ihnen sehr dankbar das wir einen richtigen seelenverwanden bekamen. Ax ist leider schon lange nicht mehr unter uns, aber wir haben ihn immer noch im Herzen. Seit ihm hatten wir keinen Hund mehr. Es geht einfach nicht. Ax war und ist noch immer zu präsent. Aber wenn es irgendwann mal wieder geht melden wir uns wieder bei ihnen.
 
Bernhard 14.05.16

Hallo Herr Paul, Ich möchte mich über Ihr Gästebuch auch nochmals bei Ihnen bedanken. Sie sind einfach der allerbeste. Als ich Sie vor ca. einem Jahr kontaktierte hatte ich mich und meine Mia (Boxermix Hündin) komplett aufgegeben. Ich konnte Mia kaum noch Gassi führen da sie auf alles und jeden losgehen wollte. Ich ging nur noch nachts mit Stirnlampe und Taschenlampe spazieren. Als Sie zu mir kamen und ins Haus kamen ging Mia gleich auf Sie los und wie Sie wahrscheinlich noch wissen biss sie ihnen gleich in den Allerwertesten (darf ich das überhaupt schreiben). Ich hab Mia angeschrienen und bin in Tränen ausgebrochen. Und Sie? Ganz ruhig haben Sie sich meine Mia zur Brust genommen und ihr so  nah in die Augen geschaut das ich ganz große Angst hatte das sie ins Gesicht gebissen werden. Aber Sie waren so ruhig das ich jetzt schon wieder Tränen bekomme. Sie haben mir erklärt was Mia fehlt, innerhalb weniger Minuten haben Sie Fehler von mir und meiner Mia gesehen auf die ich nie selbst gekommen wäre. Ich weiß noch das wir die ersten beiden Termine nur dazu genutzt haben um mich auf die Reihe zu bekommen. Ich wollte da abbrechen und Mia abgeben weil Sie so direkt mit mir gesprochen und gearbeitet haben wie ich es noch erlebt habe. Aber ich bin froh das ich durchgehalten habe. Sie hatten ja recht, aber das direkte war sehr schwer für mich. Mittlerweile gehe ich ganz entspannt mit Mia spazieren und sie geht niemanden mehr an. Ich bin so glücklich und Ihnen unendlich dankbar das Sie mir meine Mia wieder hingebracht haben. Ich habe jedem den ich kenne diese Geschichte schon zig mal erzählt. Ich empfehle Sie jedem weiter der Hilfe sucht. Danke reicht eigentlich nicht was Sie für uns getan haben. Ich stehe ganz tief in Ihrer schuld. Danke Herr Paul.
 
Petra 10.01.16

Hi Dieter, vor 3 Jahren haben ich und meine Frau uns für 2 West Highland Terrier entschieden. Alles war gut. Vor einem halben Jahr kam Nummer 3 dazu. Seit dem geriet unser Leben aus den Fugen. Alle 3 gingen aufeinander los und sogar wir und unser Besuch wurde attackiert. Wir wussten nicht mehr weiter und unser Hundetrainer verzweifelte auch schon. Dann nahmen wir Kontakt mit dir auf und schon beim ersten Besuch erkanntest du unser Problem. Wir bekamen Hausaufgaben von dir auf  die wir auch umsetzten. Und siehe da, nach ein paar Tagen war wieder Ruhe und Frieden in unser Leben eingekehrt. Wir danken dir von ganzem Herzen und werden dich bestimmt jedem weiter empfehlen.
 
Michael 01.06.15

Lieber Didi, aus unsere Prinzessin auf der Erbse wurde ein Hund ! Hurra, Dank deiner tatkräftigen Unterstützung hat sich unsere "Rotti Prinzessin" auf ein "Normalniveu" entwickelt. Du hast uns auch zu unserem "Grasdackel" Tyson verholfen. Mit ihm war es am Anfang nicht ganz so leicht, sein Vertrauen zu gewinnen und herauszufinden wie er tickt. Fremder Besuch war für ihn ein absolutes Tabu, was uns an Weihnachten nicht wirklich entspannen lies. Anfassen, gar auf dem Kopf, war Tabu. Er hatte Angst vor allem und jedem, war sehr misstrauisch. Unsere Mia trug einiges dazu bei ihn NICHT ruhiger werden zu lassen. Aber da gehört alles der Vergangenheit an. Fast ein Jahr ist seitdem vergangen und wir wollen beide nicht mehr missen müssen. Dank sehr viel Schweiß und Training. Vielen lieben Dank Dieter
 
Marina 29.09.13

Hallo Herr Paul, wir wollen Ihnen nur noch mal sagen wie froh wir sind, dass wir Sie gefunden haben. Vor eineinhalb Jahren haben wir uns für 2 Schäferhund-Mischlingswelpen entschieden. Ohne Sie hätten wir beide nicht unter Kontrolle bekommen. Mittlerweile kann meine Frau mit beiden Hundes ohne Leine Ausreiten, ich kann mit beiden ohne Leine mit meinem MTB durch den Wald. Das ist echt wahre Lebensqualität. Vielen Dank nochmal, wir werden Ihnen treu bleiben. Gruß

Christoph 16.07.13

Hallo Dieter, ich habe bei meiner 7 Jahre alten, weißen Schäferhündin vor 2 Wochen das Futter auf Barfen umgestellt. Ich kann es kaum glauben, denn ich hab einen ganz anderen Hund. Beim Gassi gehen hat Blanca eine Energie und Power, das ist der Wahnsinn. Normal kontrolliert sie mich daheim auf Schritt und Tritt (mein Schatten sozusagen) Mittlerweile bleibt sie auch mal ganz entspannt liegen. Sie hat innerhalb der kurzen Zeit ein so tolles, glattes, seidiges Fell bekommen, dass es sogar dem Freund meiner Tochter Natalie aufgefallen ist. Schade, dass ich erst jetzt auf gesundes Futter umgestellt habe. Deshalb möchte ich auf diesem Weg ein dickes Dankeschön sagen, für die kompetente Beratung und den Tipp. Ich freu mich, dass ich jetzt einen glücklichen, ausgeglichenen, sich pudelwohlfühlenden Hund hab. Lieben Gruß
 
Martina 16.07.13

Hallo Herr Paul, es ist an der Zeit über unsere Erfahrungen einen Gästebucheintrag zu verfassen. Wir haben Henry als ca. 1-jährigen Junghund über eine Tierschutzorganisation bekommen. Da Henry vorher bei einer Pflegestelle untergebracht war, wussten wir auch, dass er bei Hundebegegnungen an der Leine aggressiv mit Bellen und "in die Leine werfen" reagiert. Von Anfang an haben wir Hundeschulen besucht und Einzeltraining genommen - bei diesem Problem leider ohne Erfolg. Es wurde uns immer wieder Ablenkung mit Futter, Umkehren, Bögen laufen und sogar Halti-Training empfohlen. Henrys Verhalten änderte sich überhaupt nicht, die Ablenkung hat er in solchen Situationen gar nicht wahrgenommen und durch das Halti wurde er insgesamt sehr "verhalten" und bei Hundebegegnungen sogar noch aggressiver. Zudem wurde Henrys Wesen, wie wir jetzt wissen, von mehreren Hundetrainern falsch eingeschätzt. So war über ein Jahr lang jeder Spaziergang zu einer einzigen Hoffnung geworden... nämlich der, dass wir keine fremden Hunde treffen. Vor knapp 2 Monaten haben Sie unsere Vermutung bestätigt, dass Henrys Reaktionen bei Hundebegegnungen mit Sicherheit nicht aus Unsicherheit heraus entstehen und Sie haben uns ein völlig anderes "Training" verordnet. Und das meist ohne Hilfsmittel, nur mit Körpersprache, Präsenz und Konsequenz. Seit dem sind wir fleißig am üben und gehen fremden Hunden nicht mehr aus dem Weg. Neben unseren Spaziergängen waren wir bereits im Urlaub, in Restaurants, in Biergärten usw. Natürlich geht Henry noch nicht völlig entspannt an fremden Hunden vorbei und manchmal klappt es auch nicht, aber die meisten Hundebegegnungen meistern wir seit dem ersten Tag nach der Einzelstunde bei Ihnen ohne Gebell. Außerdem ist Henry auch nach den kritischen Situationen viel ruhiger als vorher. Mittlerweile gehen wir alle wesentlich entspannter spazieren und Henry darf/kann jetzt fast überall dabei sein. Vielen Dank für Ihre Hilfe und bis bald in der Spiel- und Sozialisierungsstunde, die wir ebenfalls klasse finden! Vielleicht schaffen wir es endlich am Freitag wieder! Liebe Grüße.
 
Kerstin 25.06.13

Lieber Dieter, seit einem Jahr komme ich mit Jule zu deinem Training. Deine praxisorientierte Gruppenarbeit, die z.T. mit menschlicher und tierischer Ablenkung arrangierten Einzelstunden und vor allem auch deine Spielstunden begeistern mich (auch wenn Jule leider kein leidenschaftlicher "Spieler" ist, finde ich dieses Angebot gigantisch!!!) Deine Arbeit ist geprägt von hoher Kompetenz, Struktur, Zuverlässigkeit und Flexibilität. Geht nicht - gibt`s eigentlich nicht! Dein Umgang mit den Hunden hat mich von Anfang an beeindruckt - ein Hundeliebhaber durch und durch. Ich habe dich im letzten Jahr schon vielfach weiterempfohlen und bereue sehr, wegen z.T. lappalem Geschwätz nicht früher den Weg zu dir gefunden zu haben. Mach weiter so und lass dir deine innovative Arbeit nicht vermiesen!  
 
Susi 14.06.13

Guten Tag Herr Paul, ich habe mir Ihr Gästebuch mal genau durch gelesen. Das liest sich ja sehr informativ und ist ja viel besser als alle anderen. Hab selbst schon des Öfteren in Gästebücher geschrieben, aber das war meist: Super Seite, gutes Gästebuch, usw. Aber das hier ist super. Nun schreib ich auch mein Erlebnis mit Ihnen nieder, mal gespannt ob Sie noch alles wissen. Ich hab mit vor einigen Jahren einen Rottweiler aus dem Tierheim geholt. Knapp 2 Jahre alt, Rüde und heist Boris. Ich hatte mit dem Hund nie Probleme, nur wollte ich mal was mit Ihm machen. 3!!!!! Hundevereine wollten uns nicht, nur wegen der Rasse, Boris ist sowas von Sozial, aber alle hatten Angst vor uns. Der häufigste Satz war: Die kleine Frau mit Ihren 55kg kann den Burschen ja gar nicht halten. Ich war enttäuscht. Ich hörte von Ihnen und rief Sie an. Sie sagten mir das Sie sehr ausgebucht seien und erst in 4 Wochen wieder den nächsten Termin frei hätten. So lange wollte ich nicht warten. Bin dann Richtung Stuttgart zu einem Trainer gegangen. Er züchtete Rottweiler und war Trainer. Ich dachte mir, da biste gut aufgehoben (Denkste). Wie gesagt, Boris war ein lieber Kerl. Der Trainer sprach bei unserer ersten Begegnung erst mal mit mir und schaute sich dann Boris an. Der lag die ganze Zeit neben mir. Er sagte das er erst mal Boris Aggression testen müsse. Ich fragte warum???? Der hat doch keine. Er meinte das jeder Hund Aggressiv ist und er muss einschätzen können wie hoch sein Potenzial ist. Leider lies ich mich darauf ein. Er sagte ich müsse den Hund an einem Baum fest machen und weg gehen. Ich gehorchte mit Bauchweh. Er ging mit einem Stock auf Boris los, der lag nur da und gähnte. Dann nahm er eine Fanfare dazu und den Stock und wiederholte das so lange bis Boris ausflippte. Ich konnte nicht mehr. Ich bat Ihn aufzuhören. Er schrie mich an ich solle nicht so verweichlicht  sein. das reichte mir, ich machte Boris los und fuhr mit Wut im Bauch, nach Hause. In den nächsten Tagen bemerkte ich wie sich Boris verändert hat. Er sprang in die Leine wenn Männer auf uns zu kamen, Bellte Leute an, rannte Fahrradfahrer hinterher......Das alles hatte er bisher nicht gemacht. Ich wurde krank, der Hauptgrund war das ich mir die ganze Schuld an Boris verhalten gab. Ich musste schließlich ins Krankenhaus. Meinen Ex Mann bat ich Boris zu versorgen bis ich wieder heim komme. Gleich am ersten Tag hat Boris meinen Ex gebissen. Er rief mich im Krankenhaus an um mir zu sagen das er das nicht macht. Ich wusste mir keinen Rat mehr und bekam einen Zusammenbruch. Als ich zu mir kam war eine sehr nette Schwester (Silke) bei mir. Ich erzählte Ihr von meinem Kummer und das ich nach Hause zu Boris muss. Sie erzählte mir das Sie auch einen Hund hat und bei Ihnen Im Training ist. Ich "beschwerte"; mich bei Ihr (über Sie) das Sie ja gar keine Zeit für uns hätten. Sie war so ruhig und sprach mir Mut zu, ich soll mir keine Sorgen machen, Sie ruft für mich sofort bei Ihnen an. Abends um kurz vor 22 Uhr kamen Sie mit Schwester Silke zu mir ins Krankenhaus. Ich erzählte Ihnen mein ganzes Leid. Schwester Silke kümmerte sich darum das Sie da bleiben konnten. Um 1 Uhr nachts verabschiedeten Sie sich und nahmen den Hausschlüssel mit. Morgen früh wollten Sie Boris helfen. Ich konnte nicht mehr einschlafen und heulte die ganze Nacht. Am nächsten Tag um 14 Uhr klingelte das Telefon, Sie waren dran. Sie erzählten mir das alles in Ordnung sei und Boris bei Ihnen ist. Am nächsten Tag wollten Sie kommen und mir den Schlüssel bringen und mir erzählen was wir tun müssen. Etwas später kam Schwester Silke zu Ihrem Dienst. Sie erzählte mir das Boris den Trainer gebissen hätte, ich heulte wieder drauf los, warum hatten Sie mir das am Tel nicht erzählt? Silke  beruhigte mich und sagte ich soll mir keine Sorgen machen, Herr Paul weiß was er tut. Um 20 Uhr kamen Sie zu mir ins Krankenhaus. Sie Humpelten, Boris hatte Sie in den Oberschenkel gebissen. Sie beruhigten mich und versprachen mir zu helfen. Sie sagten mit das ich mir keine Sorgen machen müsste, Boris ist bei Ihnen zuhause und fühlt sich in Ihrem Rudel sehr wohl. Selbst Ihr großer Rüde Arny hätte sich mit Ihm angefreundet. Sie wollten die Adresse von dem Trainer haben der Boris so gemacht hat. Ich gab sie Ihnen. Sie verabschiedeten sich und sagten das Silke sich um mich und Sie sich um Boris kümmerten bis ich wieder auf den Beinen bin. Nach 2 Tagen erzählte mir Silke das Sie nach Stuttgart gefahren sind und dem Trainer mal sein Verhalten erklären wollten. Als er Sie rausschmeißen wollte haben Sie Ihm eine mitgegeben. Ich wollte wissen was Sie damit meint. Sie sagte mir das Herr Paul gesagt hat ich müsste das nicht wissen. Nur so viel das der Mensch nicht mehr als Trainer arbeitet. Nach 2 Wochen kam ich endlich wieder nach Hause. Sie berichteten mir immer wieder was Sie mit Boris Trainiert haben und Silke kümmerte sich sehr gut um mich. Als ich den ersten Tag hinter mich gebracht hatte brachten Sie Boris vorbei. Er kam rein, begrüßte mich kurz und ging gleich wieder zu Ihnen. Ich war enttäuscht. Sie erklärten mir das ich mir keine Gedanken machen soll, das wird schon wieder. Aber Boris war noch nicht so weit, Sie mussten Ihn wieder mit zu sich nehmen. Es dauerte weitere 3 Wochen bis ich meinen Boris wiedersah. Ab nun arbeiteten wir gemeinsam mit Ihm und nach einer weiteren Woche bekam ich Boris wieder zurück. Er war ganz der alte, niemand brachte Ihn mehr aus der Ruhe. Ich bin Ihnen so dankbar Herr Paul. Ich weiß das dieser Bericht sehr ausführlich geschrieben ist, aber ich denke so kann sich jeder ein Bild von Ihnen machen. In einen anderen Beitrag hab ich von einer Frau gelesen die am Ende schrieb: Ich liebe Sie. Ich sage das auch: Ich liebe Sie. Ohne Sie hätte ich nicht gewusst wie das mit mir und Boris weitergegangen wäre. Nochmal: Ich liebe Sie. Danke für alles Herr Paul.
 
Katherina 29.05.13

Hi Dieter, wir geben uns mit unserer Podenco-Hündin Pepper wirklich alle Mühe, aber die Spielstunden bei dir können wir einfach nicht ersetzen. Diese Spielstunden sind für Pepper das i-Tüpfelchen in ihrem Leben. Vielen Dank, dass du ihr und uns diesen sicheren Rahmen bietest, alles Liebe für dich und deine lobenswerte Arbeit. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Spielstunde,
 
Micky 24.05.13

Hallo Herr Paul, nun möchte ich mich endlich mal für Ihre Arbeit und Ihre Geduld und Ihre Ruhe bedanken! Bevor Sie im Sommer vergangenen Jahres bei uns waren, um uns und insbesondere mir zu helfen, hatte ich immer wieder Angst, mit Willis (Aussi) draußen auf andere Rüden zu treffen, besonders wenn ich mit Kinderwagen unterwegs war. Willis hatte wohl immer das Gefühl, uns beschützen zu müssen. Egal, ob andere Rüden ihn anmachten oder nicht, Willis schnellte immer (in meinen Augen aggressiv) dem anderen Rüden entgegen. Ich konnte ihn immer nur schwer zurück halten bzw. ihm nicht die Sicherheit geben, die er anscheinend brauchte. Sie zeigten mir mit Hilfe eines ruhigen Nachbarrüden, dass Willis im Grunde nicht aggressiv ist. Im Gegenteil: mit absoluter Ruhe nahmen Sie Willis an die Leine, nachdem er bei mir schon endlos Terz machte, und es dauerte keine drei Minuten und Sie standen dem anderen Rüden mit einem völlig umgedrehten Willis gegenüber. Die Rute stand nicht mehr, er bellte nicht, war nicht aggressiv und Sie konnten sogar mit beiden Hunden (rechts und links) eine Runde über unseren Hof drehen! Seit dem komme ich regelmäßig in Ihren Unterricht, für den ich wirklich dankbar bin! Hat Willis sich hier nun einen Rüden ausgeguckt, den er anmachen will, zeigen Sie mir auch hier durch Ihr sicheres Auftreten, dass es auch anders geht. Durch Ihre Ruhe und Ihr Verständnis bin ich mit Willis bereits um einiges ruhiger geworden. Wenn er mich auch auf dem Hundeplatz bei vielen Übungen (aus Langeweile?) anbellt, versuche ich absolut "Wusa" zu sein. Sie haben immer eine Lösung parat; diese heißt nicht etwa an der Leine zerren oder dergleichen, sondern in seinem Fall: Ball apportieren :) Auch in unserem Ort treffen wir mittlerweile bereits relativ relaxed auf den ein oder anderen Rüden. Wir schaffen es zwar noch nicht bei  allen, aber wir machen Fortschritte :) Durch Ihre Ruhe und Ihr Verständnis haben Sie es geschafft, das ich mit Willis um einiges entspannter aus der Haustüre zu unserem Gassigang gehe und auch anderen Rüden entspannter begegne! Dafür möchte ich mich bedanken!

Carmen 21.05.13

Hallo Dieter, wir freuen uns dir mitteilen zu können, dass unser Hund in den letzten 2-3 Monaten so große Fortschritte gemacht hat. Gestern haben wir mit Freunden im Garten gegrillt und unser Hund konnte die ganze Zeit mit dabei sein und hat sich durch nichts und niemanden ablenken lassen, er war also ein wirklich toller Zeitgenosse, dessen Anwesenheit jeder von unseren Gästen genießen konnte Vielen Dank für deine Hilfe!
 
Caro und Christoph 19.05.13

Seit Januar vorigen Jahres bin ich mit unserer "KIMA" (Labrador-Mix, 3 Jahre, ehemalige Strassenhündin aus Rumänien) bei Dieter Paul im wöchentlichen Training. (Der Kontakt kam auf Empfehlung meiner Nachbarin zustande). Innerhalb dieses Zeitrahmens hat sich KIMA zu einem mit Mensch und Tier sozial verträglichen Familienhund entwickelt und gefestigt. Dies freut uns sehr, zumal sie keinerlei "Basics" kannte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und Missverständnissen, was "Hund-Mensch-Kommunikation" betrifft bin ich mir im weiteren Trainingsverlauf sicherer geworden, vor allem was angemessene Reaktionsweise und Timing anbelangt. Ohne das qualifiziert-kompetente Training in der Kleingruppe, wäre es so nicht möglich gewesen. Auch meine Pflegehunde aus dem Tierschutz  (Tötungsstation) profitierten davon. Sie fanden bisher immer einen Traumplatz in der Endvermittlung.
 
Gudrun 17.05.13

Hallo Herr Paul, ich treffe Sie gelegentlich in den Feldern um Herxheim herum. Am Anfang war ich sehr verunsichert als Sie mir mit bis zu 7 Hunden entgegen kamen. Mein Cop (Labi / Pudel Mix) machte immer "dicke Arme". Aber seit Sie mich angesprochen haben und wir immer eine Weile zusammen gehen hat es sich fast ganz gelegt. Auch ich bin viel sicherer geworden. Danke für Ihre Hilfe und Ihre Geduld mit mir. Bis bald.

Heike 15.05.13

Lieber Dieter, wenn man zum allerersten Mal einen eigenen Hund hat, mit speziellen Eigenarten - steht man ganz schnell ziemlich ratlos in der Welt herum (so wie ICH). Als verantwortungsbewusster Mensch sucht man ziemlich schnell eine Hundeschule auf und stellt manchmal ganz schnell fest, dass sich hier- wie so oft im Leben- die Spreu vom Weizen trennt. In den ersten 4 Jahren mit meinem Hund Ronja habe ich viele Tränen der Verzweiflung vergossen, war hilflos, wütend auf mich selbst und überhaupt .... nichts schien zu funktionieren, egal wie sehr ich mich anstrengte, alles schien nur noch schlimmer zu werden. Als ich vor ca. einem dreiviertel Jahr dann zum ersten Mal bei dir mit vielen großen Hunden im Training war, habe ich mir fast in die Hosen gemacht. Soviel Nähe zu anderen Hunden war mit völlig fremd und ich wusste nicht wie ich diese Stunde überstehen sollte. Wie man heute sieht, habe ich es mehr als gut überstanden und ich bin jeden Tag total happy, dass ich mit Ronja bei dir im Training bin. Eines der wichtigsten Dinge, die ich bei dir gelernt habe, ist dass man seinen Hund niemals mit Futter führen oder gar bestechen kann, sondern einzig und allein der Respekt und das Vertrauen zwischen meinem Hund und mir stimmen bzw. vorhanden sein muss, sonst steht die ganze Mühe und Erziehung auf einem sehr wackeligen Fundament. Ronja erfährt wohl zum ersten Mal in ihrem Leben Struktur und Führung und sie wird mit jedem Tag ausgeglichener, ruhiger und glücklicher. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was ein Hund überhaupt braucht um zusammen mit seinem Menschen ein schönes Leben zu haben.  Unzählige Bücher habe ich gelesen, vieles war nicht umsetzbar. Erschien nicht logisch. Die erste Hundeschule die wir besuchten war eine einzige Katastrophe. Durch meine vielen Fragen an dich und deine kompetenten und geduldigen Antworten, habe ich jedes Mal ein bisschen mehr gelernt und mein Hund dankt es mir jeden Tag. Wenn man bereit ist zu lernen und zwar auch über sich selbst und sich auf das Abenteuer HUND einlässt, kann ich mir keinen besseren Hundetrainer und Hundeversteher vorstellen als dich. Ich schätze deine direkte und ehrliche Art der Unterhaltung und dein Anliegen, Hund und Mensch zu helfen und das Leben damit im Endeffekt angenehmer zu gestalten. Ich hoffe und wünsche mir, dass noch viele Menschen und Hunde die Gelegenheit haben werden, in deiner Hundeschule mit dir zu trainieren und zu lernen. Mach weiter so und bleib wie du bist.
 
Angela 14.05.13

Hallo Herr Paul, seitdem wir an Ihren Trainings-Spielstunden teilnehmen ist unser Familienleben (mit Labbi Paul) viel harmonischer geworden .Vielen Dank für die sachkundige Anleitung. Ein Hundetrainer mit viel Geduld und Herz-Danke!!

Rosi 09.05.13

Aufgrund eines Giardien-Befalls  unserer Rhodesien Ridgeback Hündin im Alter von acht Wochen, konnte unsere Kleine leider keine Hundeschule besuchen. leider zieht sich solch ein Befall über Monate. Nach einem halben Jahr war es endlich soweit, ihr ging es besser. Bis zu diesem Tag hatte sie keinerlei Kontakt zu anderen Hunden, da diese Parasiten sehr ansteckend sind. Wir besuchten eine Junghundeschule, mussten aber schnell feststellen, dass das nicht das ist, was unserer Kleinen fehlte. Was wir brauchten war eine Spielstunde. Auf Empfehlung einer Bekannten sind wir auf Dieter Paul gestoßen. In der ersten Spielstunde mussten wir einsehen, wie unsicher unsere Hündin im Umgang mit anderen Hunden war. Innerhalb weniger Spielstunden ist sie wie verwandelt, spielt nun ausgelassen mit vielen verschieden Hunden, auch auf der Straße ist alles entspannter geworden! Vielen Dank für die Spielstunde, die meines Wissens nach, in anderen Hundeschulen  nicht angeboten wird. Dieter Paul hat uns unglaublich geholfen! Wir sind absolut begeistert!

Julia 09.05.13

Hallo Dieter, ich war gestern das zweite Mal im Training bei Dir, nachdem ich fast ein halbes Jahr auf der Warteliste stand, ich kam auf Dich durch Empfehlung und kann nur schreiben: ich bin froh, dass ich einen solchen kompetenten Trainer gefunden habe, die Gerüchte interessieren mich nicht, was ich sehe und fühle ist wichtig. Du bist jemand dem das Wohl der Hunde am Herzen liegt und klare und deutliche Ansagen macht, sowohl dem Hund als auch dem Herrchen/Frauchen gegenüber; das ist genau das, was wir - Amica und ich - brauchen (ich noch mehr als mein Hund, denn der macht alles richtig, nur ich muss unbedingt noch üben und benötige Deine Unterstützung und Erfahrung).

Inge 08.05.13

Hallo Herr Paul, beim Lesen Ihres Gästebuchs ist mir aufgefallen das es sich so liest als ob Sie nur ein Problemhundetrainer seien. Nun ich kann aus eigener Erfahrung versichern das dies nicht so ist. Sie helfen jeden Hundehalter der Hilfe möchte. Ich selbst habe 2 kleine Yorkis und mit ihnen auch keine Probleme, aber wenn immer es mir meine Zeit erlaubt komme ich spontan in Ihre Trainingsgruppen. Ich lerne jedes Mal viel dazu. Auch von mir, Herzlichen Dank.

Tina 07.05.13

Wir haben einen Bernersennen-Schäfer-Mix der uns schon seit langem Kummer bereitet. Es war bisher nicht möglich mit anderen Hunden Kontakte zu knüpfen, im Gegenteil, wir mussten ihn durch seine unberechenbare Art von Hunden fern halten. Jetzt sind wir seit einigen Wochen in der Spielstunde und es ist eine wahre Freude, unseren Dicken zwischen 15 anderen Hunden zu sehen. Dies haben wir Dieter Paul und seiner Arbeit zu verdanken.

Susanne 07.05.13

Hallöchen Dieter, ich möchte Dir auch ein paar Zeilen schreiben. Vor einigen Jahren kam ich zu Dir um mein Problem mit Hank (Brasilianischer Mastiff, 2,5 Jahre alt) in den Griff zu bekommen. Hank wurde schwer misshandelt und hatte zu Menschen kein Vertrauen mehr. Selbst mit mir ging es nicht wirklich gut. Vielleicht erinnerst Du Dich noch? Du warst noch auf dem alten Hundeplatz im Industriegebiet. An einem Sonntagmittag kam ich zu Dir, wir gingen auf den Platz und Hank wollte gleich auf Dich los. Nur mit Mühe konnte ich Ihn halten. Du sagtest mir das es so keinen Sinn hat. Ich müsste raus und Du alleine zu Hank. Ich war über diesen Vorschlag erschrocken, hattest Du nicht gesehen wie Hank drauf ist? Ich war damit überfordert und nicht einverstanden. Du hast mir erklärt das es bei diesem Hund nicht anders geht. Wir brachen ab und ich ging. Zu Dir sagte ich das ich erst mal Dein Vorgehen verarbeiten muss. Ich meldete mich nicht mehr bei Dir sondern suchte mir einen anderen Trainer. In der näheren Umgebung wurde ich fündig. Der Trainer war sehr nett (nicht so direkt wie Du) und sagte das er mir helfen kann. Ich musste Hank anbinden und mich daneben stellen. Er kam bedrohend auf Hank zu und bei jeden fehlverhalten musste ich weg gehen. Wir arbeiteten 3 Wochen zusammen und Hank wurde immer aggressiver. Als er zum ersten Mal nach mir schnappte brach ich das Training ab. Ich meldete mich wieder bei Dir und erzählte reumütig von den letzten Wochen. Du sagtest das Du mir helfen würdest, wenn ich das zulasse was Du mir sagst. Ich stimmte zu und kam wieder zu Dir. Hank war nun noch mehr gegen Dich. Du sagtest das ich Hank auf den Platz bringen soll und wieder raus sollte. Nun gingst Du rein. Hank stürzte sich gleich auf Dich und biss Dir ins Bein. Du kämpftest mit Ihm ca. 1 Stunde. Ich heulte im Auto und konnte als gar nicht hinsehen. Nach einer Stunde klopfte es an mein Fenster. Du standtest da  vor und hattest Hank an der Leine. Am ganzen Körper warst Du voll mit Blut. Du sagtest ganz ruhig das Hank einen kleinen Spaziergang braucht und Du gleich wieder kommst. Nach 30 min warst Du wieder da, Hank war erledigt. Wir liesen Hank in den Kofferraum und ich fuhr Dich ins Krankenhaus. Auf der Fahrt erklärtest Du mir das ich mir keine Sorgen machen soll, Hank wird geholfen. Ich machte mir in diesem Moment mehr Sorgen um Dich als um Hank. Um es nicht allzu lang zu machen, nach ein paar Tagen war unser nächster Termin. Ich brachte Hank wieder auf den Platz und Du bist wieder rein. Und siehe da, Hank kam ganz ruhig auf Dich zu und legte sich sogar neben Dich. Ich hatte Tränen in den Augen. Wir arbeiteten 6 Monate zusammen und Hank wurde zu einen super Hund. Nicht mehr Aggressiv und sehr Umgänglich. Leider ist Hank mittlerweile an Krebs gestorben. Aber er hatte seit Deiner Hilfe jeden Tag ein richtiges Leben. Danke, Danke, danke für Deine Hilfe.

Kirstin 06.05.13

Guten morgen Herr Paul, ich hab mir Ihre Einträge gestern Abend alle durchgelesen. Ich möchte für alle die Herrn Paul mögen und erst recht für alle die gegen Ihn sind auch etwas dazu schreiben. Ich bin nun schon über 6 Jahren bei Herrn Paul, mittlerweile mit meinem 3. Hund. Vorher war ich auch schon bei anderen Trainern und Hundeschulen. So gut und kompetent hab ich noch nie jemanden kennen gelernt. Ich bin überaus glücklich bei diesem Trainer zu Arbeiten. Was hier noch nicht erwähnt wurde, Herr Paul macht neben seiner Arbeit als Hundetrainer ungemein viel für den Tierschutz, seine eigenen Hunde sind auch alle aus schlechter Haltung. Allein wenn ich seine Kara sehe (ich hab sie von Anfang an kennen gelernt) zum kämpfen erzogen, bissig bis zum geht nicht mehr. Heute ein ausgeglichener gutmütiger Hund. Und das nur durch Herrn Paul, ohne Ihn hätte dieser Hund keine Chance auf Leben gehabt. Auch die letzte Aktion, in der Sie über 30!!!! Hunde retteten, gebührt den aller größten Respekt. Ich bin gerne bei Ihnen Herr Paul. Immer daran denken: Neid und Missgunst muss man sich schwer erarbeiten.

Sonja 06.05.13

Hallo Dieter, wir sind nun schon seit etwa 4,5 Jahren bei dir (nachdem wir in einer Hundeschule mit unserem Welpen waren, in der uns das “Problem” aufgezeigt wurde, aber leider keine Lösung...) und kommen immer wieder gern zu deinem Training, in die Spielstunde und dienen auch gerne als Ablenkung bei anderen "Problemhunden". Dein Fun Agility und Fun Flyball hat Amy auch immer viel abverlangt, sowohl Körperlich, als auch Geistig. Dein Training ist wirklich sehr abwechslungsreich und am Alltag orientiert. Das finden wir echt klasse! Wir lernen immer etwas dazu. Du bringst nicht nur den Hunden bei, wie sie sich in vielen Situationen zu verhalten haben, sondern auch dessen Besitzern. Deine direkte Art, dies deinen Kunden zu erklären ist für manche etwas hart, aber du sagst wie es ist. Du hast immer ein offenes Ohr für deine Kunden. Wer über dich schlecht redet, kennt dich nicht gut genug, oder ist einfach nur neidisch auf das was du tust und wie du es tust...  Wir sind froh dich als Hundetrainer und vor allem als Mensch zu kennen. Grüße auch von Amy

Dorina 05.05.13

Hi Dieter, bevor ich durch dich meine Hunde auf Barf umgestellt habe, war mein einer Hund sehr krank (Magen-Darmprobleme, ständiger Durchfall, Ohrentzündungen, Fellprobleme), daraufhin folgten Besuche bei Tierärzten und Tierheilpraktikerin. Blutanalysen und Stuhlproben wurden ausgewertet, Diagnose: Schwäche des Immunsystem. Anfangs war ich skeptisch, ob so eine Umstellung was bringt, aber schlechter konnte es eh nicht mehr werden. Und siehe da, seit Jahren das erste Mal kein Durchfall mehr, Ohrentzündungen erledigt, Fellprobleme beseitigt. Für die Ernährungsberatung hast du dir sehr viel Zeit genommen und alles ausführlich erklärt. Dein Herz und Verstand sind im Einklang und das macht deine Arbeit so gut, denn es ist nicht nur ein "Geschäfte machen" sondern eine Berufung, das macht den Unterschied. Auf diesem Weg ein großes Dankeschön!! Mach weiter so!

Sabine 05.05.13

Hallo Herr Paul, es gehen ja schlimme Gerüchte um das Sie mit unseren Hunden nicht gut umgehen. Diese Leute, die diese Lügen verbreiten, sollten sich was schämen. Ich war bei dem "Vorfall" selbst dabei. Es gingen 2 Hunde aufeinander los weil eine Halterin die Leine fallen ließ und es gab eine Beisserei, jeder andere hätte nicht gewusst was zu tun ist, Sie aber sind sofort dazwischen, ohne Rücksicht auf Ihre eigene Gesundheit. Sie haben den einen Hund unterworfen und Ihm erklärt das so ein Verhalten nicht erwünscht ist. Danach haben Sie die zwei Streithähne sogar an einer Leine zusammen geführt. Nun wollen zwei Zuschauer Ihnen daraus einen Strick drehen und streuen Gerüchte in die Welt. Nochmals: Schämt Euch. Herr Paul ist ein spitzen Trainer der es sehr schwer hat, weil er fast ohne Hilfsmittel und Leckerli trainiert. In Deutschland ist ja alles nur dann gut wenn es so gemacht wird wir ein gewisser Martin Rütter. Andere können anscheinend nichts. Nochmals: Schämt Euch. So, der Dampf musste mal raus, weiter so mit Ihrer Arbeit Herr Paul, wir brauchen Sie.

Carmen 03.05.13

Hallo Herr Paul, ich kaufe nun schon seit etwa 2 Jahren bei Ihnen Hundefutter ein. Ich komme alle 2 Wochen und bin immer noch begeistert. Sie erklären alles und nehmen sich viel Zeit für Ihre Kunden. Gerade als ich anfing meine Hunde zu Barfen fand ich bei Ihnen kompetente Beratung und großes Fachverständnis.

Heike 03.05.13

Hallo Dieter, es ist mir eine Freude Dir, auf diesem Weg zu danken. Das Wissen und das Verständnis über Hunde, das ich von Dir lernen durfte,  um mit meinen beiden  Hunden ein gewaltfreies und harmonisches Leben  zu führen.  Du hast, sobald es um Hunde geht, immer ein offenes Herz und Ohr.

Ralf 01.05.13

Hallo Herr Paul, ich wollte allen die das hier lesen mal ein paar Sätze zu Ihnen sagen. Als ich das erste Mal Samstags zu Ihnen ging um Hundefutter zu kaufen war ich schwer enttäuscht. Sie machen um 9 Uhr auf und ich war 15min früher da. Ich klingelte. Sie machten mir auf und bedienten mich, aber Sie klärten mich auch richtig auf das ich das nächste Mal erst ab 9 kommen soll. Ihre direkte raue Art beschäftigte mich. Ich wusste das ich zwar früher kam, aber ich machte mir keine Gedanken darüber. In den nächsten Tagen machte ich ein paar Recherchen über Ihre Arbeit. Ich muss sagen: Es tut mir leid das ich Sie Samstags früher raus klingelte. Sie machen alles alleine, Ihre Hunde versorgen, Ihren Futtershop, die Spielstunden, das Training und die schwierigen Hunde. Hierzu ziehe ich meinen Hut vor Ihnen. Ich gebe zu einen Fehler gemacht zu haben, bleiben Sie gesund und tun Sie auch mal was für Sich.

Damian 01.05.13

Meine Schäferhündin Emma habe ich aus dem Tierschutz, Sie kannte die ersten beiden Lebensjahre nur den Zwinger, war dadurch ein sehr unsicherer Hund und reagierte sehr aggressiv auf Artgenossen...ich ging mit ihr  in eine Hundeschule, ohne Erfolg...war mit ihr auf dem Hundeplatz, ohne Erfolg....dann bekam ich Dieter Paul empfohlen....seit 2 Jahren arbeitet Herr Paul mit uns...und ich bin froh, dass meine Hündin, nun ohne großen Stress, neue Situationen meistert , und mit Artgenossen spielen kann...wir sind sowohl in der Gruppenstunde...um weiterhin Gehorsam zu üben und 2x wöchentlich in der Spielstunde für große Hunde...Emma muss nun nicht mehr isoliert werden...und führt dadurch ein artgerechtes Leben....dafür möchte ich mal Danke sagen.

Claudia 30.04.13

Ich habe einen Hund der keine Probleme macht, aber selbst damit kann man bei Ihnen noch viel lernen. Danke für Ihre Mühe mit uns.

Gerd 30.04.13

Mein kleiner Jack Russel hat ständig andere Hunde Attackiert. Keiner konnte mir helfen, jeder den ich um Hilfe bat stempelte meinen Hund als Aggressiv ab. Herr Paul sah das der Hund total verängstigt war und half mir Ihn zu verstehen und zeigte mir wie ich Ihm helfen konnte. Das war vor 5 Jahren. Bis heute springt er frei mit anderen Hunden umher ohne Sie zu beisen. Lassen Sie sich nicht unterkriegen Herr Paul. Herzlichen Dank für all Ihre Hilfe.

Timo 30.04.13

Mich fasziniert es immer wieder wie Dieter Paul mit den Hunden umgeht und welche Erfolge man erkennen kann. Ich gehe nun seit ca. einem Jahr mit Paul ins Training. Auch nach einer längeren Zeit wird es nicht langweilig und macht mir viel Spaß. Paul bevorzugt natürlich die Spielstunden, in denen er sich so richtig austoben kann ;-) Das Training und die Spielstunde sind auf jeden Fall weiterzuempfehlen!!

Hannah 29.04.13

Guten morgen Herr Paul, ich möchte Ihnen auf diesem Wege meinen allergrößten Dank aussprechen. Ich sitze im Rollstuhl und wollte unbedingt einen Hund. Bei 2 Hundeschulen bin ich abgelehnt worden, 3 Trainer konnten oder wollten uns nicht helfen. Erst bei Ihnen trafen wir auf offene Ohren. Ich erzählte Ihnen meinen Wunsch von einem kleinen Hund, das größte Problem ist, das ich nicht viel Geld habe. Sie hörten mir zu versprachen mich zu unterstützen. Nach 2 Wochen haben Sie mich angerufen und einen Termin mit mir gemacht. Sie haben mir geholfen einen Hund auszusuchen, aus dem Tierheim und einen Rottweiler Mix. Ich dachte der hat Sie nicht alle, ich wollte einen kleinen Hund und Sie hatten einen Riesen großen ausgesucht?! Hören Sie nicht zu, fragte ich mich???? Sie sprachen mir Mut zu und haben mir gezeigt wie ich so einen Hund führen kann. Sie erklärten mir in aller Ruhe warum Sie mir diesen Hund empfehlen würden. Jerry war 3 Jahre alt, kastriert und hatte ein ruhiges Gemüt. Sie helfen mir jede Woche Jerry zu erziehen. Ich dachte nicht das Jerry zu mir passt, aber Sie von Anfang an schon. Auch mit dem Finanziellen halfen Sie mir. Ich habe den Besten Hund der Welt und gleichzeitig den besten Trainer der Welt. Meinen Aufrichtigsten Dank, Carmen und Jerry.

Carmen 29.04.13

Für den besseren Eindruck. Mein Mann und ich haben uns vor nun 2 Jahren einen Hund gekauft. Mit 4 Monaten kam unsere süße Sally zu uns. Ein Auslandshund, mit seinen Problemen. Da mein Sohnemann und ich eine Behinderung haben, suchten wir eine Hilfe für uns. Damit WIR unseren Hund verstehen. Die erste Hundeschule war NICHTS!!! Und über Geplauder haben wir dann von Dieter Erfahren und sind dann einfach mal (logo mit Termin) eines schönen Morgens zu ihm gefahren.  ... Und siehe da, unser Hund war super nur wir zu dumm. Im Fazit, WIR empfehlen Dieter wenn jemand Schwierigkeiten mit seinem Hund hat. Denn nirgends hab ich erfahren, dass man auf die Situation eingeht sondern eher nach Protokoll arbeitet. Und ganz ehrlich? Unsere Menschen Kinder, erziehen wir auch nicht nach Protokoll oder hat jemand von euch eine Stille Treppe zu Hause ?  Uns geht es wirklich super gut!!!! Und jederzeit kann ich fragen wenn wir als Menschen mal wieder ratlos sind. Und ich liebe Arny. Mein Vorredner erwähnte das Dieter sehr direkt ist. ... Das stimmt. Nur muss ich gestehen, ich hatte noch nie mein Problem damit. Denn ich bin auch direkt ... denn das Leben, haut einem auch direkt das Schicksal um die Ohren und verpackt es nicht in Watte. .... Wir haben Hunde? Wir wollen sie so wie Hunde sind? mmmhh... sorry, aber genau unsere 4 Beiner sind auch mehr als direkt. Da ist Dieter noch ganz handzahm.

Mandy 29.04.13

Hallo Herr Paul, ich hab mir mal Ihre Gästebuch Einträge durch gelesen. Sie werden ja in den höchsten Tönen gelobt. Hoffe Sie heben nicht ab. Ich bin seit einem Jahr bei Ihnen, deshalb muss ich auch mal etwas Kritik ablassen. Ich mach es schonend für Sie. Ihre Art ist immer sehr direkt, das kommt bei Menschen nicht immer gut an. ABER, Sie haben leider immer recht mit Ihren aussagen. Das macht mich fertig. Mal Spaß beiseite, vieleicht könnten Sie an Ihrer direkten und durchaus Ehrlichen Art, etwas Freude und liebe mit einbauen. Ihre Kunden würden es bestimmt begrüßen. Aber Fachlich, und letztendlich kommt es ja auch darauf an, sind Sie der Beste Hundetrainer den ich kenne (ich kenne auch wirklich sehr viele, daher stimmt auch diese Aussage). Ich durfte mal mit Ihnen Spazieren gehen. Sie sind mit 12 !!!!!!!!!!! Hunden Gassi gegangen, OHNE Leine.
Ich bin ja bekannt für meine Redseligkeit, aber auf dem  Spaziergang (der ging über eine Stunde) war ich sprachlos. Alleine bei den Straßenüberquerungen hat es mich umgehauen. Selbst als im Feld andere Hundehalter entgegen kamen blieben Sie ruhig und setzten Ihre Hunde auf die Seite und jeder kam vorbei. Alleine für dieses Erlebnis muss ich Ihnen danken. Ich erzähle das immer wieder in meinen Freundeskreis, keiner kann das so richtig glauben, aber ich war dabei und das macht mich wirklich etwas stolz. Nun ist ja schon wieder Lob rausgekommen!!! Herr Paul, von mir aus bleiben Sie wie Sie sind, denn letztendlich helfen Sie uns allen.

Gaby 29.04.13

Hallo Dieter, gestern war echt cool. Obwohl wir nur „Statisten“ für einen andern Hund waren, bringen die Übungen auch Tequila (und uns) sehr viel. Wir sind gerne mal wieder Statisten für dich! Ich bin so froh, dass wir nun mit unserem Dicken fest an der Trainingsstunde teilnehmen können. Ich habe das Gefühl, dass er (und ich) nach jeder Trainingsstunde ein bisschen entspannter sind. Außerdem ist die Spielstunde soooo super für unseren Raudi, da kann er sich endlich so richtig austoben und das, was ihm die Hunde geben, kann ihm glaub ich kein Mensch geben. Die ist für mich nicht mehr weg zu denken. Nirgendwo (ich kenne zumindest keinen Hundeplatz) dürfen Hunde noch miteinander Spielen und Tequila durfte ja nicht mal in der Welpen stunde mitspielen, weil er so ein großer ist. Und auch deshalb, empfehle ich dich und grad auch die Spielstunde sehr gerne weiter.

Natalie 29.04.13

Guten morgen Startrainer, vieleicht erinnerst Du Dich nicht mehr an uns. Du hast uns ein Jahr lang sehr geholfen und ohne Dich hätten wir unsere Hunde nicht mehr. Leider sind wir vor 4 Jahren nach Salzgitter gezogen und somit konnten wir nicht mehr zu Dir kommen. Wir haben einen Mastiff und einen Pudel. Vor ungefähr 5 Jahren waren wir bei Dir zum Training. Der Mastiff (Arnold) hat immerzu rein gemacht und alles zerstört und der Pudel (Xenia) hat gebissen. Du warst der 5 Trainer den wir um Rat fragten und der einzige der uns wirklich helfen konnte. Arnold und Xenia sind dank Deiner Hilfe ein richtiges Traumpaar geworden. Herzlichen Dank von uns, Sarah und Michael.

Sarah 29.04.13

Hallo Dieter. Als ich zu dir in die Hundeschule gekommen bin im August 2011 wusste ich nicht mehr weiter, du warst unsere 6 oder 7 Hundeschule. Egal wo wir waren sagten sie alle der Rotti kommt und keiner wusste mit ihr umzugehen obwohl sie so brav war bis sie von einem kleinen Jackrussel verbissen wurde und sie ihr Verhalten anderen Hunden gegenüber änderte... keiner konnte uns helfen. Es wurde immer schlimmer! Nur Du hast uns geholfen!!!! Mir die Angst genommen und gezeigt wie ich als Rudelführer mich verhalten muss... Durch dein abwechslungsreiches Training und die tollen Spielstunden ist Kira heute ein super Hund der überall mit hin geht und sich super verhält. Jede Woche gehen wir gerne weiter in dein Training weil wir so viel Spaß und Freude haben und nie auslernen..... Danke das wir dich haben viele knutschiiissss. Diana und Kira

Diana 28.04.13

Hi Dieter, ein Gästebuch ist ja dazu da um die Erlebnisse bei Dir nieder zu schreiben. Als ich vor vielen Jahren mit der Bitte zu Dir kam, mit mir ins Tierheim zu fahren um einen Hund zu begutachten, wusste ich noch nicht auf was ich mich da einlasse. Du bist mit mir gegangen und hast mit mir den Hund angeschaut den ich ausgesucht hatte. Nach nur 10 min mit dem Hund hast Du mir gesagt das ich nicht bereit bin für diesen Hund. Ich war von Deiner direkten Art begeistert, aber nach dem Spruch ziemlich erschrocken. Man muss dazu sagen das es sich um eine 2 Jährige Rottweiler Hündin namens Peggy handelte die schon sehr oft gebissen hat und die angeblich niemanden akzeptierte. Nur ein Pfleger konnte mit Ihr Gassi gehen und Sie füttern. Ich wollte Ihr aber unbedingt helfen. Du erklärtest mir das ich Ihr so nicht helfen kann, ich wäre zu schwach und selbst zu labil. Peng, das saß. Wir gingen nach Hause und ich sollte darüber nachdenken. Nach ein paar Tagen rief ich Dich an und wollte nochmals mit Dir zu Peggy. Du sagtest mir nochmals das der Hund nichts für mich ist. Ich war sauer, knallte den Hörer auf und suchte mir jemanden der mir helfen wollte. Ich fand einen Trainer der mir zusagte zu helfen. Mit Ihm ging ich ins Tierheim um Peggy erneut zu begutachten. Der Mann sagte das er mir helfen kann, mein Herz sprang vor Freude und ich war froh das ich nicht auf Dich gehört habe. Nach einem weiteren Termin im Tierheim sagte der Trainer, der Pfleger soll Peggy einen Maulkorb anziehen und heraus bringen um einen Spaziergang zu machen. Als Peggy raus gebracht wurde war ich überglücklich, das Sie sich Aggressiv an der Leine aufbaute übersah ich, der Trainer auch. Wir gingen Spazieren, erst mehr schlecht als recht, nach einiger Zeit wurde es besser. Der Trainer hatte Sie die ganze Zeit an der Leine. Er erzählte mir das Peggy nicht gelernt hatte sich uns unter zu ordnen. Er bekommt das ganz locker hin, alles kein Problem. Weil der Trainer mir seine Hilfe zusicherte bekam ich Peggy. Wir fuhren nach Hause und ließen Peggy erst mal ins Haus und den Garten. Nach wenigen min war Sie sehr entspannt (das sagte der Trainer) und wir können jetzt den Maulkorb entfernen. Er ging zu Ihr und löste den Maulkorb. Ich vertraute Ihm, schließlich war er ja der Fachmann. Kaum war der Maulkorb weg, sprang Peggy auf und biss den Trainer in den Arm, er schreite, ich schreite, Peggy ließ von Ihm ab und rannte auf mich zu. Sofort biss Sie mir ins Bein. Meine Nachbarn hatten alles beobachtet und kamen schnell herüber um mit Wasser den Hund von uns abzuhalten. Als das gelang gingen wir zu unseren Nachbarn um uns zu versorgen. Mein Bein war nicht ganz so schlimm, aber den Trainer hat es erwischt. Er musste ins Krankenhaus. Als nach ein paar Stunden mal etwas Ruhe einkehrte und jeder versorgt war musste eine Lösung her. Meine Nachbarn waren mir eine große Hilfe und überredeten mich Dich nochmals anzurufen, schließlich musste ich ja in meine Wohnung. Mit zittern und etwas Angst rief ich bei Dir an. Vielleicht weist Du noch das Du mir die größten Vorwürfe gemacht hast, aber Du wolltest mir helfen. Es sah dann so aus das ich an dem Abend bei meinen Nachbarn schlief (Danke nochmals Bernd und Heike) weil Du erst den nächsten Tag kommen konntest. Morgens um 9 warst Du da. Als erstes nahmst Du mich ins "Gebet". Der Hundetrainer der mir "helfen" wollte war später auch noch dran. Du sagtest mir das wenn ich mit Dir Arbeiten möchte MUSS es so gemacht werden wie Du es sagst, wenn nicht gehst Du wieder. Ich stimmte zu. Wir sollten alle da bleiben und Du gehst in mein Haus zu Peggy. Egal was passiert und egal wie lange es dauert, wenn jemand von uns drüben auftaucht gehst Du heim. Du bist rüber gegangen und uns allen war nicht wohl. Mir war mittlerweile bewusst das Du von Anfang an recht hattest. Nach 1 Stunde kamst Du zurück und erzähltest was vorgefallen sei. Wie Du da durch gekommen bist und wie Du wieder lebend rausgekommen bist weiß ich bis heute nicht. Du erzähltest mir das Du den Hund mit nach Hause nimmst und mit Peggy arbeiten möchtest, ALLEINE. Als ich fragte wie Du Sie aus dem Haus bekommen wolltest sagtest Du das Sie doch schon im Auto sitzt. Ich war baff. Um es nun nicht allzu lange zu ausführlich zu schreiben: Du nahmst Peggy mit und ich hörte laut unserer Abmachung erst wieder in 5 Wochen was von Dir. Du riefst mich an und erzähltest mir was Du alles gemacht hast, einen Beisvorfall gab es auch, aber das gehört bei so einer Resozialisierung einfach dazu. Wir vereinbarten einen Termin 2 Tage später bei Dir. Als ich kam empfingen mich 4 Rottweiler, Peggy war auch dabei. Ich konnte nicht glauben was ich da sah. Du sagtest mir an was ich mich halten soll und dann machtest Du das Tor auf. Mir viel fasst das Herz in die Hose. Wir gingen einfach rein und unterhielten uns. Du sagtest das ich an mir Arbeiten muss sonst bekomme ich Peggy nicht mehr zurück. In den nächsten Wochen machte ich verschiedene Kurse, Yoga, Atemtechnik, Fitness bei verschiedenen Studios und Körpersprache bei Dir. OHNE Hund. Nach weiteren 9 Wochen kam der Termin auf mich zu. Peggy war soweit. Die Nacht zuvor hatte ich nicht geschlafen und freute mich auf Sie, aber auch Angst war mit im Spiel. Wir unterhielten uns und Du sagtest mir ganz genau was zu tun ist. Ich stimmte zu und Du holtest Peggy. Wir machten einen Spaziergang zu dritt. Ich konnte kaum glauben das es immer noch der gleiche Hund ist. In der ersten Zeit Arbeiteten wir jede Woche zusammen, dann immer nur noch einmal pro Woche. Peggy bekam die erhoffte Maulkorb Befreiung und ist durch Deine Hilfe ein normaler Hund geworden. Deine Art ist nicht immer einfach für Mich und uns Menschen, aber Du hattest von Anfang an recht. Dieter, von ganzem Herzen: Ich liebe Dich. Keine Angst,  nur was Deine Art und Deine Arbeit angeht. Du bist der Beste. Bis bald mal wieder. :Love:

Martina 28.04.13

Hallo, mit unserer Jack-Russell-Hündin Greta kommen wir nun schon 1,5 Jahre in die Hundeschule. Wir sind total begeistert, haben schon richtig viel gelernt. Es ist für mich immer wieder faszinierend wie toll Herr Paul mit den Hunden umgeht und meine kleine "Zicke" dreht schon vor Freude fast durch, wenn wir auch nur in die Nähe des Handelsplatzes kommen. Wir sind super zufrieden und würden diese Hundeschule jederzeit weiterempfehlen.

Dagmar 28.04.13

Hallo Dieter, Odin und ich sind seit 2010 im Training. Anfangs waren wir auf regelmäßig in den Spielstunden. Aber Odin mag mittlerweile nicht mehr wirklich spielen. Aber das sehr abwechslungsreiche Training find ich super und Odin auch. Und der Grasdackel (wie du ihn immer nennst) stößt manchmal auch an seine Grenzen. Ich denke wir haben zusammen viel erreicht in den letzten 3 Jahren. DANKE! Auch für mich ist das Training immer wieder interessant (und auch anstrengend). Ok - mit deiner direkten Art kann nicht jeder. Mir ist aber lieber ich bekomm direkt auf die 12 gesagt, wenn ich Mist mache.... Und ich war vorher auch in anderen Vereinen. Was anfangs auch ok war. Irgendwann fand Odin es aber soooo langweilig Platz hoch und runter und Sitz, Platz, Bleib. Daher nochmals Danke für die Abwechslung und das am normalen Leben orientierte Training. LG Silke und Odin

Silke 28.04.13

Hallo Dieter, Danke für deine sehr gut ausgeführten Trainingseinheiten. Jenna ist eine unsichere Junghündin und hat es durch die Trainingseinheiten die ich bei dir hatte, geschafft, ohne Angst an fremden Menschen vorbei zugehen:-) Mittlerweile geht sie sogar draußen hin und schnuffelt. Und deine Spielstunden finde ich super. Da viele Hunde, wie auch Menschen anwesend sind, lernt sie enorm viel, wie sie sich gegenüber Mensch und Hund zu verhalten hat. Liebe Grüße Hanna und Jenna

Hanna 28.04.13

Hallo Herr Paul, ich weiß nicht ob Sie sich noch erinnern. Ich hatte eine Französische Bulldogge namens Baby. Sie ist im Januar gestorben, hatte Krebs. Ich wollte Ihnen nur sagen das ich und Baby Ihr Training und Ihre Spielstunden immer genossen haben. Sie haben uns beiden (mir mehr wie dem Hund) viel beigebracht. Danke dafür. Wenn ich wieder bereit bin für einen neuen Begleiter sind Sie die erste Adresse.

Saskia 28.04.13

Lieber Dieter, "mit Herz und Verstand zum Ziel" so steht es in Deiner Beschreibung. Und dem ist tatsächlich nichts mehr hinzuzufügen. Noch nie habe ich einen Menschen kennengelernt, der sich und sein Leben mit so viel unendlicher Hingabe, Liebe und Verständnis den Hunden dieser Welt widmet ! Dafür gebührt Dir mein absoluter Respekt ! Olin und ich sind dankbar, Dich als unseren Trainer zu haben, wir können uns keinen besseren vorstellen und Olin möchte NIE mehr auf die Stunden Training und Spiel bei Dir verzichten !!!! Vielen Dank für Deine bisherige und auch noch zukünftige Unterstützung !!!! Carmen & Olin

Carmen 28.04.13

Hallo Dieter, ich bin froh dass es Dich gibt. Ich wurde mit meinem Yorkshire ja in 2 Hundevereinen raus gemobbt weil er nun mal nicht so ist, wie erwünscht. Dank Deiner Hilfe hab ich nun den Hund den ich wollte. Er ist nicht mehr aufsässig und verhält sich vorbildlich. Danke für Deine Hilfe.

Sandra 27.04.13

Lieber Dieter, Lotta und ich sind froh, dass wir in Deiner Hundeschule sein dürfen. Da wir auch schon in anderen Hundeschulen waren, kann ich sagen, dass wir bei Dir ein wirklich abwechslungsreiches Training bekommen, von dem meine Lotta profitieren kann und bei dem es nie langweilig wird. Es wird auf die Hunde kein Druck ausgeübt und Du gehst individuell auf die Hunde ein. Danke dafür!!!

Caroline 27.04.13

Hallo Hr. Paul, ich möchte mich mal auf diesem Weg bedanken....sie haben sehr schnell erkannt das mein Rottweiler mix Duke nicht aggressiv ist sondern ein Schisser. Seit ich bei ihnen mit Duke und mir in der Hundeschule bin, kann ich nur Erfolg verspüren, beim Hund und bei mir. Seit ich weiß, dass nicht Aggression sondern Angst das Problem ist (Dank ihnen) geht es aufwärts. Ich gehe ganz anders mit Duke um und als dank schenkt er mir wunderbare Stunden ohne Angst sondern mit Gehorsam und viel Liebe. Ich kann nur sagen Daumen hoch, weiter so, denn Duke hat schon einige "Hundespezialisten" verschlissen, Erfolg gab es bis jetzt nur bei Ihnen, toll einfach nur toll. Ich wünsche noch ein schönes Wochenende, bis hoffentlich bald....Bye Duke und Roland.

Roland 27.04.13

Paula, mein Neufundländer-Landseer-Mädel, geht seit Juni 2010 regelmäßig in Deine wunderbare Schule und zwei Mal die Woche in Deine Spielstunde. Mit Deiner Hilfe wurde aus dem ehemals kleinen Racker ein wunderbar verspielter und sehr liebevoller Begleiter. Du stehst uns, wenn nötig mit Rat und Tat zur Seite und hast für jedes Problem ein offenes Ohr. Du nimmst jeden Hundehalter und Vierbeiner ernst und suchst immer nach Möglichkeiten den Lernprozess für BEIDE so angenehm wie möglich zu gestalten. Dieter, wir danken Dir für Deinen bisherigen Einsatz und werden auch in Zukunft Deine Angebote mit Freude annehmen. DU bist der BESTE!  Paula und Christine.

Christine 27.04.13

Moin Dieter, Petro geht es, Dank Deiner Hilfe, richtig gut. Ich bin froh das ich Dich kennengelernt hab. Nach dem die Hundetrainerin die ich vor Dir hatte ja gemeint hat, Petro gehört eingeschläfert weil er zu Aggressiv und nicht zu Therapieren ist, bin ich froh auf Dich gestoßen zu sein. Ich möchte Dir jetzt nicht noch mehr Honig ums Maul schmieren, aber ohne Dich und Deinen Sachverstand wäre Petro wohl nicht mehr am Leben. Bis bald und nochmals Danke für alles.

Klaus 27.04.13

Hallo Herr Paul, sowohl mit meinem eigenen Hund, als auch mit einigen meiner Pflegehunde aus dem Tierschutz war und bin ich immer sehr zufriedene Kundin bei Ihnen. Endlich habe ich einen Hundetrainer gefunden, der ohne Vorurteile auf alle Hunde (und deren Menschen) zugeht und auf dessen Hundeplatz sich die Tiere frei und artgerecht bewegen dürfen - ohne gedrillt zu werden und Gewalt zu erfahren! Danke und viele Grüße.

Danni 27.04.13

Hallo Herr Paul, meine Rotti Dame ist der glücklichste Hund der Welt. Wir hatten ja die größten Probleme mit der kleinen, aber durch Ihre Hilfe herrscht nun die größte Harmonie in unserer Familie. Ich möchte mich sehr herzlich bei Ihnen bedanken und Ihnen alles Gute wünschen.

Petra 27.04.13

Hallo Herr Paul, bin gerade mal wieder auf Ihrer Webseite. Hab gesehen das es seit neustem ein Gästebuch gibt, da dachte ich mir, schreib mal was. Ich bin rundum glücklich mit Ihrer Hilfe. Sie wissen ja noch das ich bei mehreren Hundetrainern war und keiner traute sich richtig daran mit Charly, meinem AmStaff, zu arbeiten. Sie aber gingen auf mich und Charly ganz offen zu und haben unser beider Leben verändert. Es macht richtig Freude mit Charly spazieren zu gehen. Er ist mittlerweile ein richtig freundlicher Hund. Seine Angst und Aggression ist komplett weg. Ich bin Ihnen überaus dankbar für Ihre Hilfe. DANKE DANKE DANKE. Sie sind der Beste. Grüße von Charly.

Petro 27.04.13

Counter

Zurück zum Seiteninhalt