Kontakt

Janina Averett
Mobil: 01573 5776954
E-Mail: janina.averett90@web.de

Zu den folgenden Angeboten oder Trainingsschwerpunkten helfe ich Ihnen gerne weiter:

  • allgemeine Beratung „Rund um den Hund“
  • Einzeltraining
  • Hundeverhaltenstherapie – Analyse und Training

Terminvereinbarung:
Sie können mich täglich von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr erreichen, 7 Tage die Woche.

Während den Trainingsstunden bin ich nicht immer persönlich erreichbar. Daher können Sie mir auch eine Nachricht auf meiner Mailbox hinterlassen oder eine E-Mail schicken, ich rufe Sie schnellstmöglich zurück.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an madeleine-leonhard@gmx.de widerrufen.

Über mich

Aufgewachsen bin ich mit einem 60 kg schweren Bobtail-Mix Namens Danny, geschlafen im Hundekorb und das Essen geteilt.

Da war für mich klar, ich möchte irgendwann auch mal einen eigenen Hund. Allerdings habe ich gemerkt, ein Hund ist nicht nur Spiel und Spaß, nein ein Hund braucht einiges mehr als das. Also widmete ich meine freie Zeit den Familienhunden, die mit mir in meinem Elternhaus lebten. Ich übernahm Stück für Stück mehr Verantwortung und wollte mehr wissen und mehr lernen über das Individuum Hund.

Und schon wusste ich relativ schnell was da wohl auf mich zukommen würde, wenn ich nicht mehr zuhause wohnen würde und alles alleine machen müsste. Doch mein Entschluss stand fest, ich ganz alleine wollte mich um die beiden Familienhunde kümmern. Also nahm ich beide nach meinem Auszug in meine erste eigene Wohnung mit. Und bis heute habe ich keinen einzigen Tag bereut.

Jedoch gab es Situationen, in der Buddy das erste Mal „Aggression“ gegenüber einem fremden Hund zeigte. Mir wurde klar, mein Verhalten war der Grund für seine Aggression. Der Wunsch etwas zu ändern war geboren. Es war auch die Zeit, in der ich mich entscheiden musste was ich studieren möchte. Ich habe mich für ein Studium der Hundeverhaltenspsychologie beim IfT Viernheim entschieden und ging zeitgleich auf den Hundeplatz.

Kurz darauf hatten wir erste Erfolge in unserer Mensch-Hund-Beziehung.

Mein persönlicher Erfolg war es nicht, eine Prüfung oder ein Turnier an sich, sondern gemeinsam als Team zu arbeiten, meinem Hund zu vertrauen, am alltäglichen Leben teilhaben zu können und die gelernte Körpersprache meines Hundes lesen, auswerten und umsetzten zu können! Durch vorausschauendes Denken und Handeln gebe ich meinem Hund heute die Sicherheit, die er braucht, um selbst souveräner auftreten zu können.

Mit all diesem Wissen und Können ist dann der dritte im Bunde, Sherlock (Harlekin Großpudel 2020) eingezogen. Sherlock ist einer der liebevollsten Hunde die ich je habe kennenlernen dürfen, eingesperrt in seinem eigenen Körper, da er mehr brauchte. Sherlock war als Blindenführhund geplant. Wohl geeignet, doch zu aktiv und mit jagdlichem Hintergrund gepaart mit absolutem Selbstbewusstsein und Überzeugung, er handelt richtig. Hier war mein Wissen und Können gefragt. Denn Sherlock war der perfekte Hund um vorausschauend denken und handeln zu müssen.

Was nun abschließend mit der Körpersprache des Hundes das Wichtigste ist.